Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden Mehr Infos

Private Krankenversicherung

Patient erster Klasse oder Mogelpackung?

Systemwechsel, Tarifwechsel oder neue private Krankenversicherung?

Wir zeigen, worauf es ankommt.

Auf dieser Seite erhalten Sie Antworten auf die folgenden Fragen:

Privat oder gesetzlich?


Ist die private Krankenversicherung wirklich für jeden sinnvoll?

Angestellten mit einem Einkommen über der sogenannten Versicherungspflichtgrenze (für 2019: 60.750 EUR pro Jahr), Studenten, Selbstständigen, Freiberuflern und Beamten steht der Weg in die private Krankenversicherung offen.

Ob der Wechsel in die Private Krankenversicherung (PKV) allerdings tatsächlich für Sie der richtige ist, lässt sich nicht ganz einfach beantworten.

Pflicht zur Krankenversicherung


Vorab: Grundsätzlich muss jeder mit einem Wohnsitz in der BRD eine Krankenversicherung haben, §193 VVG. Entweder ist man "Pflichtmitglied" einer gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), muss sich "freiwillig gesetzlich" versichern oder entscheidet sich für die Mitgliedschaft in einer Privaten Krankenversicherung (PKV).

Wer ist Pflichtmitglied in einer gesetzlichen Kasse?


Pflichtmitglied in einer gesetzlichen Krankenversicherung sind alle Personen, die nicht zu einer der folgenden Gruppen gehören:

  • Angestellte mit einem Jahreseinkommen oberhalb der sogenannten Versicherungspflichtgrenze
  • Selbstständige
  • Studenten
  • Beamte

Für wen seht der Weg in die Private Krankenversicherung offen?


Kurzum: All diejenigen, die nicht Pflichtmitglied einer gesetzlichen Krankenkasse sind, können eine private Krankenversicherung abschließen.

Ob der Wechsel im Einzelfall auf lange Strecke sinnvoll ist, hängt von vielen individuellen Faktoren ab und lässt sich nicht pauschal beurteilen.

Typischerweise versichern sich die nachstehenden Personengruppen privat

  • Angestellte mit einem Jahreseinkommen oberhalb der sogenannten Versicherungspflichtgrenze
  • Selbstständige und Freiberufler,
  • Studenten,
  • Beamte,
  • sowie deren Kinder und Angehörige

Wo ist der Unterschied im System zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung?


Beides Systeme unterscheiden sich elementar. Das gesetzliche System funktioniert nach dem Solidaritätsprinzip. Alle Versicherten zahlen einen bestimmten prozentualen Beitragssatz von ihrem Einkommen und erhalten dafür die gleiche Leistung. Die Leistung wird dabei nach einem bestimmten Verfahren vom Gesetzgeber festgelegt.

Der Leistungsumfang folgt dabei stets dem gesetzlich fixierten Wirtschaftlichkeitsgebot: "Die Leistungen müssen ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein; sie dürfen das Maß des Notwendigen nicht überschreiten." (§ 12 SGB V Wirtschaftlichkeitsgebot).

Anders die private Krankenversicherung: Hier wir für jeden Versicherten ein individueller Beitrag kalkuliert (Äquivalenzprinzip). Die Höhe des Beitrages bemisst sich nach dem Risiko und der Leistung, die der Versicherte im Krankheitsfall in Anspruch nehmen kann.

Als Risikofaktoren werden bei Vertragsbeginn Alter und eventuelle Vorerkrankungen berücksichtigt.

So ist der Beitrag für jemanden, der Top - Leistungen haben möchte und wegen eventueller Vorerkrankungen auch in Anspruch nehmen wird höher als der Beitrag für einen kerngesunden Kunden, der sich im Krankheitsfall mit Basisleistungen zufrieden gibt.

Vereinfacht gesagt: In die gesetzliche Krankenkasse zahlt derjenige viel, der viel verdient und bekommt dafür dieselbe Leistung wie derjenige, der wenig zahlt, weil er wenig verdient.

Im privaten System zahlt derjenige viel, der viel Leistung in Anspruch nehmen möchte.

Von gesetzlich nach privat - kein leichtfertiger Schritt


Die private Krankenversicherung wirbt oft mit Leistungen oberhalb des gesetzlichen Standards bei gleichzeitig deutlich niedrigeren Beiträgen.

Gerade Existenzgründer, die ein wirtschaftlich erfolgreiches Jahr hinter sich gebracht haben und den ersten Nachzahlungsbescheid ihrer bisherigen gesetzlichen Krankenkasse erhalten haben, suchen mit dem Wechsel in die PKV eine Alternative.

Und gerade diese Kunden warnen wir davor, den Schritt in die PKV leichtfertig zu gehen.

Obwohl die Idee einer Krankenversicherung außerhalb des gesetzlich garantierten Rahmens des Wirtschaftlichkeitsgebots der gesetzlichen Kasse gerade in jungen Jahre bei guten Einkommen verführerisch scheint, will der Weg in die Private Krankenversicherung gut überlegt sein.

Der wichtigste Grund: Während die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung einen prozentualen Anteil Ihres zu versteuernden Einkommens ausmachen, sind die Beiträge zur privaten Krankenversicherung von Ihrem Einkommen unabhängig kalkuliert.

Unserer Meinung nach sollten Sie sich, wenn Sie über einen Wechsel in die Private nachdenken, folgende Fragen vorab stellen:

  1. Habe ich den Unterschied zwischen PKV und GKV wirklich verstanden?
  2. Möchte ich nur deswegen in die Private, um Beiträge zu sparen?
  3. Wie ist es um mein Einkommen im Alter bestellt?

Ist Ihre Antwort bei Frage 1 "nein", dann sprechen Sie uns bitte an. Sie sollten nichts kaufen, was Sie nicht verstanden haben. Gerne erklären wir Ihnen den Unterschied zwischen den beiden Systemen und schaffen so für Sie die notwendige Entscheidungsgrundlage.

Antworten Sie bei Frage 2 mit "ja", sollten wir sprechen. Der ausschließliche Wunsch nach Beitragsersparnis ist sicher eine legitime Motivation, um in die private Krankenversicherung zu wechseln, sollte aber nicht die ausschließliche sein.

Wir empfehlen statt dessen ein Rundum - Konzept, das Sie auf auf die Jahre, die noch vor Ihnen liegen, vorbereitet. Wer sich im Vorfeld Gedanken macht, genießt die Behandlung als Privatpatient und ist vor Überraschungen sicher.

Antworten Sie bei Frage 3 mit "Weiß ich nicht", "eher schlecht" oder ähnlichem, sollten wir auch sprechen, bevor Sie den Schritt in die private Krankenversicherung gehen.

Wird die private Krankenversicherung im Alter teurer?


Ob die Beiträge zur privaten Krankenversicherung mit den Jahren steigen, ist eine gern gestellte Frage von Skeptikern des privaten Systems.

Verkürzt man die Antwort, muss sie „Ja“ lauten.

Genauso gut könnte man allerdings fragen, ob Brötchen im Alter teurer werden, Autos teurer werden, Strompreise steigen, sich die Miete erhöhen wird. In allen Fällen wird die Antwort „Ja“ lauten.

Der Grund hierfür ist nicht die private Krankenversicherung an sich, sondern die Inflation.

Geht es um Krankenversicherungen, spricht man von zusätzlich der „medizinischen Inflation“. Damit meint man die Teuerungsraten im Gesundheitssektor.

Tatsächlich ist es so, dass die Beiträge zur Privaten Krankenversicherung von Anfang an auskömmlich kalkuliert werden, eine Beitragserhöhung also theoretisch während des gesamten Vertragslebens nicht erforderlich wäre.

Bestimmte Faktoren allerdings sind bei der Kalkulation eines Tarifes nicht sicher vorhersehbar.

Niemand kann ihnen mit Sicherheit sagen, was ein Brötchen in 20 Jahren kosten wird. Und niemand kann Ihnen mit Sicherheit sagen, wie sich die Gebührenordnungen für Ärzte entwickeln, wie alt die Menschen in 20 Jahren voraussichtlich werden, wie sich Medikamentenpreise entwickeln werden.

Gesetzliche und private Krankenversicherung stehen dabei vor denselben Herausforderungen.

Während die gesetzliche Krankenversicherung mit Leistungskürzungen, Steuerzuschüssen und auch mit Beitragserhöhungen auf Kostensteigerungen reagieren kann, bleibt der PKV nur – im Übrigen in einem streng reglementierten Verfahren – die Möglichkeit einer Beitragserhöhung – schließlich garantiert sie vertraglich bestimmte Leistungen und kann ihren Versicherten nicht einfach Leistungen streichen oder nach Steuerzuschüssen rufen.

Wird die gesetzliche Krankenversicherung im Alter teurer?


Private Krankenversicherung und gesetzliche Krankenversicherung unterliegen den gleichen Rahmenbedingungen (Inflation, medizinische Inflation, Unvorhersehbarkeit bestimmter Faktoren). Sie können entsprechend davon ausgehen, dass auch die gesetzliche Kasse nicht billiger werden wird. Sie kennen das schon: Mit jeder Gehaltserhöhung zahlen Sie einen höheren Beitrag.

Vermeintlich interessant wird die gesetzliche Krankenversicherung im Rentenalter. Sie zahlen nur noch Beiträge auf Ihr dann zu versteuerndes Einkommen. Doch gerade im Alter wird man voraussichtlich häufiger krank und möchte eine Versorgung jenseits des Wirtschaftlichkeitsgebotes des §12 SGB V (ausreichend, zweckmäßig, wirtschaftlich, notwendig).

Wir meinen: Der Weg raus aus der gesetzlichen Krankenkasse hinein in die private Krankenversicherung will gut überlegt sein. Als Ihr Versicherungsmakler beraten wir Sie gerne und zeigen Ihnen Vorteile und Nachteile von GKV und PKV auf.

Haben Sie sich für die PKV entschieden, erstellen wir für Sie einen umfassenden Marktvergleich und finden mit Ihnen die Gesellschaft und den Tarif, der zu Ihren Ansprüchen passt.

Kann ich die private Krankenversicherung jederzeit wechseln?


Grundsätzlich lautet die Antwort auf diese Frage "Ja". Und dann kommt das "Aber".

Eine private Krankenversicherung ist nicht vergleichbar mit einer KFZ - Versicherung, die Sie vielleicht jedes Jahr wechseln. Zum einen können eventuell eingetretene Erkrankungen einen Wechsel zu einer anderen Gesellschaft erschweren, zum anderen bildet jede Gesellschaft aus den Beiträgen, die Sie einzahlen, gesetzlich verpflichtend Rücklagen - sogenannte "Alterungsrückstellungen". Bei einem Wechsel von einer Gesellschaft zur anderen verlieren Sie diese unter Umständen komplett, mindestens aber teilweise. Die vermeintliche Beitragsersparnis im Moment holt Sie dann im Alter wieder ein.

Lassen Sie sich daher bitte von keinem selbsternannten PKV - Experten zu einem voreiligen Versicherungswechsel überreden. Oft genug ist eine Tarifumstellung bei der bestehenden Gesellschaft sinnvoller, als eine Kündigung der aktuellen Privaten Krankenversicherung.

Sollten die Beiträge in Ihrer aktuellen Versicherung zu hoch sein, beraten wir Sie gerne und unabhängig zu Ihren Möglichkeiten.

Welche Gehaltsbestandteile zählen zur Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG)?


Angestellte können sich nur dann privat versichern, wenn ihr regelmäßiges Einkommen oberhalb der sogenannten Versicherungspflichtgrenze liegt.

Bei der Ermittlung des Einkommens, das dabei berücksichtigt, werden die folgenden Gehaltsbestandteile berücksichtigt:

  • regelmäßiger Lohn
  • regelmäßige und vereinbarte Sonderzahlungen (zB. Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld, pauschales Überstundenentgelt
  • regelmäßige Gewinnbeteiligungen
  • Vermögenswirksame Leistungen
  • Schichtzuschläge oder Erschwerniszuschläge (wenn regelmäßig)

Keine Rolle spielen Familienzuschläge, Fahrtkostenerstattungen, Provisionen, Zahlungen in eine betriebliche Alterversorgung.

Risiko- und Bedarfsanalyse - natürlich kostenlos


Versicherungsvergleich

Einer jeden Empfehlung geht eine umfassende Bestands-, Risiko- und Bedarfsanalyse voraus. Dabei erfassen wir die aktuelle Situation, identifizieren Ihren Versicherungsbedarf und ermitteln anschließend mit einem Vergleich aller Anbieter das bestmögliche Angebot.

Diesen Service bieten wir Privat- und Geschäftskunden selbstverständlich kostenlos an.

Bestehende Verträge

Wir helfen Ihnen nicht nur bei Neuabschlüssen. Gerne analysieren wir für Sie auch Ihre bestehenden Verträge auf Deckungslücken, Verbesserungsmöglichkeiten oder Einsparpotential.

Übrigens: Als EuroSecur Versicherungsmakler GmbH Kunde genießen Sie einen fortlaufenden Optimierungsservice. Ganz ohne Mühe und Kopfschmerzen.

Einige Teammitglieder


team
Uta Schulte-Mimberg
Das Versicherungslexikon
team
Runa Schmachtel
Front-, Middle- und Backoffice
team
Udo Schulte-Mimberg
Herr der Bücher
team
Boog & Wallace
Büroclowns auf 8 Pfoten

Kundenstimmen


Wenn man eine schnelle und unkomplizierte Lösung braucht ist Frau Schulte-Mimberg die richtige Ansprechpartnerin .

Kompetent, zielorientiert, am Kunden ausgerichtet, jederzeit zu empfehlen

Super Beratung und erstklassiger Service! Ohne Anfrage wurden meine Verträge geprüft und ich konnte nochmals 15% Beitrag sparen. TOP

Martin Mai

fünf Sterne ohne Worte ;)

Ulrich Hautkappe

Ich kam mit einem ganz speziellen Versicherungsproblem zu Frau Schulte-Mimberg, und mir wurde in allen Belangen und zur vollsten Zufriedenheit geholfen. Nochmals vielen Dank für die ungewöhnliche Einsatzbereitschaft und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Maro Ehebrecht

Die original Bewertungen finden Sie beim Service von google My Business

Unseren Kunden: Danke, Danke, Danke!

Kontaktdaten


So erreichen Sie uns

Postanschrift:
Compbachweg 53
53343 Wachtberg

E-Mail:
info@eurosecur.com

Telefon:
+49 228 22 74 11 0

Telefax:
+49 228 22 74 11 11

Sie werden lieber zurück gerufen? Kein Problem!

Hinterlassen Sie uns Ihren Namen und Ihre Rufnummer und wir rufen zum Wunschtermin zurück.