Deswegen sollten Sie dem Versicherungsmakler vertrauen

Versicherungsmakler genießen nicht den besten Ruf. Auf der Liste der unbeliebtesten Berufe rangiert der Versicherungsvermittler ganz weit vorne.

Auf die Frage „Welchen dieser Berufe würden Sie auf keinen Fall ausüben?“ antworteten 45 von 100 befragten Personen: „Versicherungsvermittler“.

Zu Unrecht, wie wir finden.

Gerne möchten wir Ihnen die Vorteile darstellen, die Sie genießen, wenn Sie den richtigen Versicherungsmakler auf Ihrer Seite haben.

Wege zur richtigen Versicherung

Manche Versicherungen sind gesetzlich verpflichtend (z.B. KFZ – Haftpflichtversicherung), manche existentiell (z.B. die Haftpflichtversicherung), andere werden abgeschlossen, weil ein Kunde für sich entschieden hat, dass er bestimmte Risiken für sich absichern möchte (z.B. Zahnzusatzversicherung).

Doch wie findet man nun die richtige Versicherung und wie unterscheiden sich die Angebote?

Wie immer, wenn es um wichtige Entscheidungen geht, haben Sie zwei Möglichkeiten: Entweder, sie informieren sich selbst  oder sie fragen jemanden, der sich damit auskennt.

Variante 1: Eigenes Wissen aufbauen.

Der Markt der Versicherungen ist komplex. Dutzende Gesellschaften mit zig Tarifen pro Sparte und jeweils individuellen Vertragsbedingungen stehen im Wettbewerb um den Kunden. Daneben schießen Versicherungs-Apps und Vergleichsportale aus dem Boden, die allesamt versprechen, ganz bequem per Mausklick das Beste für Sie rauszuholen, Versicherungsberater preisen ihre kostenpflichtige Beratung als den idealen Weg zur passenden Versicherung an und jede dritte Zeitschrift kürt in einer anderen Sparte eine andere Gesellschaft zum „Fairness – Sieger“, „Kundendienst – Champion“ oder „Preis – Leistungs – Star“.

 Finanztest, Ökotest, Focus – Money usw. usf. veröffentlichen auch regelmäßig ihre Empfehlungen für einen standardisierten Musterkunden und da gibt es dann noch den Kumpel, der „… irgendwas mit Versicherungen…“ (also wahrscheinlich ein Versicherungsmakler oder ein Versicherungsvertreter) macht.

Unser Tipp: Wenn Sie es gewohnt sind, sich nicht beraten zu lassen, sondern lieber selbst recherchieren, ignorieren Sie bitte alle Empfehlungen aus Zeitschriften, Ratings und Versicherungsvergleichen. Nehmen sie sich (mindestens) ein Wochenende Zeit, dazu noch die die Musterbedingungen zur jeweiligen Sparte zur Hand, fordern Sie die konkreten Vertragsbedingungen Ihres Wunschtarifes an und analysieren Sie die Vertragsbedingungen auf  Passgenauigkeit für Ihre individuelle Situation.

So bauen Sie hoffentlich das notwendige Know – How auf, sich für die richtige Versicherung zu entscheiden.

Ihr Vorteil: Niemand hat Ihnen etwas „aufgeschwatzt“, niemand hat Ihnen etwas „verkauft“. Und sie haben mit Sicherheit eine Menge neuer Worte gelernt (z.B. „Unterversicherungsverzicht“ oder „Obliegenheitsverletzung“)

Nachteil: Zeitintensiv. Billiger wurde die Versicherung durch Ihre Bemühungen auch nicht.

Aber wenigstens ist niemand außer Ihnen schuld, wenn die Versicherung im Ernstfall nicht das leistet, was Sie sich erhofft haben.

Wenn Sie allerdings der Ansicht sind, dass Ihre Freizeit zu wertvoll ist, um Versicherungsbedingungen zu lesen, dann bleibt Variante 2.

Nutzen Sie fremdes Wissen. Das machen Sie beim Arzt, das machen Sie beim Rechtsanwalt, beim Steuerberater und beim Handwerker. Warum also nicht, wenn es um Versicherungen geht?

Variante 2: Fremdes Wissen nutzen

Einem Fachmann in Versicherungsangelegenheit begegnen Sie normalerweise in vier Variationen.

  • Versicherungsvertreter
  • Mehrfachvertreter
  • Versicherungsmakler
  • Versicherungsberater

Der Versicherungsvertreter

Ein Versicherungsvertreter hat mit einem Versicherer einen Vertrag geschlossen, sei es als Selbstständiger einen Handelsvertretervertrag oder aber einen Angestelltenvertrag,

Seine Aufgabe ist es, Produkte seines Vertragspartners zu vermitteln.

Versicherungsvertreter (auch „Ausschließlichkeitsvertreter“) sind aus ihrem Vertrag nur ihrem Auftraggeber verpflichtet und bieten entsprechend auch nur Produkte ihres Auftraggebers an.

Egal, ob angestellt oder selbstständig. Der Versicherungsvertreter lebt auch von Provisionen – also einer Vergütung für die erfolgreiche Vermittlung von Produkten „seiner“ Gesellschaft.

Vorteil für Sie: Wenn Sie gute Erfahrungen mit einer Gesellschaft gemacht haben und unbedingt alles aus einer Hand haben wollen, dann ist eine Beratung über einen Versicherungsvertreter einen Gedanken wert.

Nachteil: Keine Gesellschaft ist in jeder Sparte gleich empfehlenswert. Ein Ausschließlichkeitsvertreter kann Ihnen jedoch nur die Produkte seiner Gesellschaft anbieten

Tipp: Selbst, wenn Sie zu 100% von einer Gesellschaft überzeugt sind: Mindestens die Rechtsschutzversicherung für eventuelle Streitigkeiten mit der Gesellschaft sollten sie woanders platzieren.

Der Mehrfachvertreter

Ein Mehrfachvertreter hat mit mehreren Versicherern einen Handelsvertretervertrag über die Vermittlung deren Versicherungsprodukte geschlossen. Im Gegensatz zum Ausschließlichkeitsvertreter hat er also Zugriff auf ein breiteres Produktsortiment. Auch er lebt von Provisionen und Courtagen.

Vorteil für Sie: Wenden Sie sich an einen Mehrfachvertreter statt an einen Ausschließlichkeitsagenten, können Sie aus einem größeren Portfolio von Versicherungen wählen.

Nachteil: Marktneutral und objektiv kann auch ein Mehrfachagent nicht sein. Denn sonst wäre er Versicherungsmakler 😉

Der Versicherungsmakler

Das Geschäftsmodell desVersicherungsmaklers unterscheidet sich deutlich von der des Versicherungsvertreters oder des Mehrfachagenten.

Während Versicherungsvertreter oder Mehrfachagent ihren Produktgebern verpflichtet sind, ist der Versicherungsmakler aus einem gesetzlichen Auftrag heraus verpflichtet, ausschließlich im Interesse seines Kunden tätig zu werden.

Der Versicherungsvertreter sucht für seine Gesellschaft die richtigen Kunden. Der Versicherungsmakler sucht für seine Kunden die richtige Gesellschaft.

Quelle leider unbekannt.

Seine Aufgabe ist es, nach entsprechender Beratung und Bedarfsermittlung aus dem gesamten Markt für seine Kunden diejenige Versicherung zu empfehlen, die für die Anforderungen des Kunden bestmöglich geeignet ist.

Auch ein Makler lebt dabei vom Verkauf von Produkten – allerdings spielt es in der Regel für ihn keine Rolle, welche Gesellschaft er Ihnen empfiehlt, da die Provisionen, die die Gesellschaften bezahlen, weitestgehend identisch sind.

Vorteil für Sie: Wird ein Versicherungsmakler für Sie tätig, untersucht er aus seinem gesetzlichen Auftrag heraus den gesamten Versicherungsmarkt, um die für Sie passende Versicherung zu finden.

Gibt Ihnen der Versicherungsmakler eine falsche Empfehlung und Sie erleiden dadurch einen Schaden, haftet er mit seinem Vermögen.

Die Beratung ist in der Regel kostenfrei

Nachteil: Für das erste Beratungsgespräch mit einem Versicherungsmakler sollten Sie etwas Zeit einplanen. Nur wenn er Ihre Situation und Ihre Anforderungen kennt, kann er Ihnen  eine fundierte Empfehlung geben, für die er auch einstehen kann.

Der Versicherungsberater

Versicherungsberater bedürfen einer gerichtlichen Zulassung. Sie leben nicht von Provisionen, sondern von einem Entgelt, das der Kunde Ihnen für eine bestimmte Leistung bezahlt. In der Regel analysieren sie die aktuelle und voraussichtlich zukünftige Situation des Kunden und sprechen Empfehlungen aus, die der Kunde dann befolgen kann oder nicht.

Vorteil für Sie: Nachdem Versicherungsberater nicht auf den Produktverkauf angewiesen sind, sondern Honorar von Ihnen verlangen, können sie ohne Verkaufsdruck beraten.

Nachteil: Versicherungsberater rechnen in der Regel nach Stundenaufwand ab. Das Honorar ist nach Ende der Beratung von Ihnen zu leisten.

Tipp: Zu Bedarfsanalyse und Empfehlung ist auch der Versicherungsmakler verpflichtet. Und das, ohne Ihnen eine Rechnung zu stellen.

Online – Versicherungsvergleich, Vergleichsportale und Apps

Das Internet oder auch vermeintlich smarte Apps machen es Ihnen angeblich leicht. Mit drei Mausklicks oder Fingertipps haben Sie schnell den Preis verglichen.

Und damit Sie sich gut fühlen, gibt es in der von Ihnen erstellten Vergleichsübersicht noch Empfehlungen.

Mit drei Klicks ist die neue Versicherung abgeschlossen und die alte gekündigt.

Vorteil für Sie: Sie erhalten eine erste  Orientierung an 24 Stunden am Tag in 7 Tagen die Woche.

Nachteil: Die am Markt befindlichen Online – Versicherungsvergleicher, Vergleichsportale und Versicherungsapps sind in der Regel ebenfalls Versicherungsmakler. Achten Sie einmal auf die Angaben im Impressum.

Was sich die Anbieter von Vergleichsrechnern allerdings sparen, ist die umfassende Beratung, die eigentlich Pflicht eines Versicherungsmaklers ist.

Statt dessen präsentiert man Ihnen standardisierte Fragen und wirft Ihnen dann einen Preisvergleich aus.

Schließen Sie über ein Online – Vergleichsportal eine Versicherung ab, haften Sie selbst für Ihre Wahl. Denn Sie haben sich ja selbst beraten.

Dass das teuer sein kann, soll folgendes Beispiel zeigen: Sie erwerben eine Immobilie, direkt am Rhein. Die Wohngebäudeversicherung übernehmen Sie – Sie haben während der Kaufabwicklung  anderes zu tun – vom Voreigentümer. Abgeschlossen hatte dieser sie 1968.

Als Sie zum Jahresende eine Mitteilung über eine Beitragsanpassung erhalten, nehmen Sie sich die halbe Stunde und vergleichen schnell den Beitrag Ihrer Wohngebäudeversicherung im Internet bei einem bekannten Verbrauchsportal.

Voila. Zwischen dem  Beitrag Ihrer Versicherung und der Empfehlung des Versicherungsportals  liegen 180 EUR pro Jahr. Schnell per Klick den neuen Vertrag geschlossen, den alten Vertrag gekündigt und stolz der Familie den Erfolg verkündet.

Was Sie aus dem Versicherungsvergleich nicht entnehmen konnten: In neuen Wohngebäudeversicherungen ist Hochwasserschutz nicht mehr enthalten. Im Ihrem alten Vertrag war das noch der Fall.

Weil Sie sich über den online – Vergleich quasi selbst beraten haben, gibt es auch niemanden, den sie für Ihre falsche Entscheidung haftbar machen können.

Der nächste Frühling wird am Rhein wird also eventuell spannender, als sie möchten.

Fazit: Eine Versicherung können Sie auf verschiedene Weisen abschließen: Über einen Ausschließlichkeitsvermittler direkt bei der Gesellschaft Ihrer Wahl, einen Mehrfachagenten, einer honorarpflichtigen Beratung oder nach einer Bedarfsanalyse durch einen Versicherungsmakler.

Nicht ganz uneigennützig sind wir davon überzeugt, dass der Weg über einen seriösen Versicherungsmakler der richtige ist. Er ist gesetzlich verpflichtet, im Kundeninteresse zu handeln und den gesamten Markt zu vergleichen. Er verlangt in der Regel für seine Leistung auch kein Honorar.

Als Ihr Versicherungsmakler beraten wir Sie gerne vor Ort in Wachtberg oder in Rheinbach, Bornheim, Köln, Leverkusen oder Düsseldorf. Sprechen Sie uns an. Wir freuen uns darauf.